Wuppertal braucht eine neue Spielplatzkultur

Die Stadt Wuppertal ist im Vergleich mit anderen Großstädten eher schlecht aufgestellt, wenn es um die Anzahl der Spielplätze und die Qualität der bestehenden Spielplätze geht.

Es gibt viel zu wenige Spielorte für Kinder im Stadtgebiet, und die vorhandenen Plätze sind häufig alt, dreckig und unmodern.

Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler/WfW, Ralf Wegener, fordert:
„Auch im Bereich Soziales und Jugend muss sich der Wind drehen. Es muss mehr Geld investiert werden, um die Spielplätze zu erneuern und zeitgemäß auszustatten. Wir brauchen eine neue Spielplatzkultur, bei der Spiel, Spaß, Sport und Spannung stattfinden, und das auch inklusiv und generationengerecht.“

Spielplätze zählen zu den ersten Begegnungsstätten für Kinder und sind für die soziale Entwicklung und den sozialen Umgang äußerst wichtig. Sie verdienen daher besondere Unterstützung und besonderes Augenmerk durch die öffentlichen Träger.

„Die Chancen stehen gut, dass in Zukunft auch mehr Fördermittel zur Verfügung stehen,“, so Wegener, ebenfalls Mitglied der Landschaftsversammlung Rheinland, „denn im LVR stellen die Freien Wähler passend dazu einen Antrag, um eine finanzielle Förderung von inklusionsgerechten Spielplatzgeräten in den angehörigen Kommunen zu ermöglichen.“

Die Freien Wähler / WfW werden sich in den am Ende des Jahres anstehenden Haushaltsberatungen für den Doppelhaushalt 2020/21 dafür einsetzen, dass mehr Geld für die dringend notwendigen Reparaturmaßnahmen und Neuanlagen von Spielplätzen bereitgestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.