Freie Wähler fordern WSW auf, die Einstellung der Buslinien 629 und 639 zu überdenken

Die Freien Wähler im Rat der Stadt Wuppertal lehnen die Entscheidung der Wuppertaler Stadtwerke, die Buslinien 629 und 639 einzustellen und durch ein Ruftaxi-Angebot zu ersetzen, ab.

Heribert Stenzel, Mitglied des Verkehrsausschusses, ist über das Vorgehen der Stadtwerke verärgert:
„Die Wuppertaler Stadtwerke kündigen mit dieser Entscheidung einseitig den Nahverkehrsplan auf, der den Betrieb der Linien 629 und 639 vorsieht. Zusätzlich wird über diese Entscheidung nur berichtet, ohne dass die Bezirksvertretung oder der Verkehrsausschuss dazu abstimmen darf. Eine reine Kenntnisgabe dieser Überlegungen an Bezirksvertretung und Verkehrsausschuss, ohne Beschlusscharakter, mag formal richtig sein, zerstört aber das Vertrauen in die Verlässlichkeit der Wuppertaler Stadtwerke als Partner für den ÖPNV.“

Sowohl für das Image der Stadtwerke als auch für die Stadt Wuppertal ist diese Entscheidung katastrophal. Während manche Partei vor Ort über solidarische Bürgertickets nachdenkt, streicht das städtische Tochterunternehmen das Angebot immer weiter zusammen.
„Man hat viele Jahre lang verschlafen, den Nahverkehrsplan zu aktualisieren, das bestehende Angebot wird immer weiter ausgedünnt. Wenn die WSW mobil GmbH so weiter macht, stellt sie die bisherige Inhouse-Vergabe des ÖPNV, also die Betrauung als städtische Tochter ohne Ausschreibung, langfristig infrage.“

Foto:
https://www.wsw-online.de/unternehmen/presse-medien/mediencenter/verkehrsablauf-fahrzeuge/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.